Celticysm

Celticysm, Paganysm, Heidentum, Keltentum ?

Braucht ein Kind einen Namen?

Die Keltische, Kultur – blühte schon 6000 Jahren . Sie war  wohl eine art edel Theokratie und die Duiden die Weisen, Medizimmänner und geistigen Führer. Bei der Zerstörung des Keltenreichs 54. v.Chr wurden nicht nur alle Druiden Getötet sondern auch alle Hinweise auf ihrer Lehre verfolgt und vernichtet. Laut russischen Quellen soll es einen wahren Hollocaust an den Druiden gegeben haben und auch Biblioteken über ihre Religiösen Lehren wurden vernichtet. So dass wir heut noch nicht mal mehr den Namen der Religion kennen, deren Priester die Druiden wohl waren.

Doch um dem einen Namen zu geben, jede Mutter gibt ihrem Kind einen Namen, könnte man weiter  man von Druidentum oder Keltentum sprechen, als Behelf.

In Deutsch würde man dann diese einst vernichtete Religion, deren Prister wohl die Druiden waren, und die wir wiederherzustellen versuchen, wohl Keltizismus oder Keltiismus nennen, etwas geschiffen und als Anglozismus in Deutsch etwa – Celticysm.

Celticysm ist konzeptionell ein Name die alte Religion, vor 6000 Jaheskreisen war, nach der Zerstörung auch Heidentum oder Haidentum genannt, nach der Römischen Zwangschristialisierung.

Wie sie sich tatsächlich nannte weiß Heute keiner mehr.

Ob Paganismus, Neo Paganismus, Heidentum, Neu Heidentum, nur eines ist diese Religion nicht, Neu.

Neu ist allenfalls, dass sie wieder ausgeübt wird von vielen, die alten Götter wieder verehrt werden, neu ist auch die Polytheistische vollwertige Alternative, zu der weltweit verbreiteten römischen Proto-Religion, der Eingottideeologie.

Die Betrachtungsweise folgt einer Mehrheit der Deutschen, die Mehrheitlich wieder  „Nichtchristlich“ ist und DAMIT dem Heidentum, also dem Celticysm zu fallen, also dem Kelltizismuss wenn sie so wollen.

Neu ist auch die wiederbelebung des weiblichen Göttlichen, der Göttinen Spiritualität.

Im Celticysm ist zwischen Natur und Gottheit kein Unterschied, Grundsätzlich.
D.h. Natur ist immer auch gleich Göttlich. Egal in welcher Form. Ob Naturgesetz oder Blumen, ob Kosmos oder Schmetterlinge.

Man könnte auch statt Natur auch Göttlich sagen, es
wäre das Gleiche.


Unnatürliches, ist daher jedoch Anti-göttlich, Widernatürlich ist die furchtbare absolut Inakzeptable Steigerung.

Selbstverständlich ist Celticysm Polytheistisch, und kennt analog zu Hinduismus auch die Wiedergeburt. Der Keltische Begriff Schiksal ist quasi mit dem Hinduistischen Begriff Karma, eine vertauschbare Observabel, und doch viel vertrauter.

Theologie des Celticysm als Natur-Hoch-Religion ist Naturwissenschaft.
Wir glauben, an: Nur ein Universum dass die große Mutter die große Göttin selber ist.

Doch man könnte auch sagen diese Religion ist doch heute NEU

Ungeachtet der Zerstörung der alten Religion durch die Römer und ihrer Ideologien, sickerten in den letzen 3 Jahrhunderten die alten Namen der Kelischen Göttinen und Götter wieder durch.

Nun sollte ja jeder Wissen dass Göttinen und Götter ihre ewige Existenz nicht dadurch einbüßen, wenn sie jahrunderte lang nicht mehr verehrt werden.

Die Römer konnten zwar ihre Anhänger, ihre Weisen und Gelehrten, und ihre so gegebene Kultur vernichten, nur nicht die Göttinen und Götter selbst.

Im heutigen Zeitalter machen aber viele Menschen mit religiöser Neigung, die beglückende Erfahrung daß die alten Göttinen und Götter auch noch, im hier und jetzt für Verehrung empfänglich sind.

Seit 1947 der Naturwissenschaftler J.B. Rhine nachwieß daß Telepahie ein reales Pännomen ist dem wir uns zu stellen haben, ergibt sich doch die große Möglichkeit mit den guten alten, nun wiederverehrten Göttinen und Göttern, auf telepathischen Weg alles wichtige zur ihrer Religion quasi in Zeitgemäßer Form neu Übermittelt zu bekommen.

Worauf warten wir, machen wir von der Möglichkeit gebrauch.