Gods–Gender Tuatha dé Danann

Götter von Atlantis

Tuatha dé Danann

Die Geschichte des höchsten, mächtigsten Götter Geschlechtes der Keltischen Kultur, u. des heutigen Irlands höchstes Gods Gender.

  1. Diese Mythen sind Mystik, in meiner Wahrheit, doch 1 zu 1 sind sie toxisch.

Diese Mythen sind so fantastisch gut, so unglaublich schön, dass kein Gelehrter, oder Historiker, der sein Salz oder Geld heute, von den fucking Fir Bolg wert ist – sie jemals als etwas anderes, als reine Fantasie und Lügen, Verleugnen würde.

  1. Doch diese „Mythen“ sind Mystik, für mich als Autorin.

Wer sind die Tuatha de Danann?

 

Die Götter von Atlantis

 

Tuatha de Danann  wird als „Volk, Leute, Kinder, Avatara´e, Götter und Göttinnen – der Göttin Danu, also Danu ´s Kinder“ übersetzt.

Auch die Wissenschaftler des Keltischen – Rekonstruktionismus sind sich einig, dass die Danu der Name ihrer Göttin ist, höchstwahrscheinlich, Danu, Dana, Anu, Danand. Letztlich aber, muss man den Namen aber Akzeptieren, und kann, und darf  nicht grenzenlos, oder unendlich darüber Spintisieren.

Sie sind Avatara, der Keltischen Götter und Göttinnen, die mit Über-Sinnlichen, magischen, also  Paranormlen Kräften begabt sind. Die vor 3500 – viertausend Jahren in Irland eintrafen und regierten. Die sind sie universelle, also im ganzen Universum aktive Gottheiten.

Celtic War – Goddess Queen Morrigan

Laut einem alten Dokument, das als die Annalen der vier Meister bekannt ist:

Sie sollen aus vier mythischen, nördlichen Städten: Murias, Gorias, Falias, Lochlann und Finias. stammen, die sich möglicherweise in Lochlann (Norwegen) befinden. Doch es können auch Namen sein, von Planeten oder und Mutterraumschiffen, wie Planetenzerstörer, etc. sein – Oder gar Galaxien, in einer der 40.390.625 Drei-dimensionalen „Universen“. (Dreidimensionalen Mechanistischen Räumen)

(Im Raummechnistischen Sinne)

Das Buch der Invasionen (Lebor Gebála Crénn zusammengestellte c.1150) bekennt in einem Gedicht: Dass sie nach Irland kamen und Sie,  auf Wolken fliegenden Schiffen fuhren, umgeben von dunklen Wolken“, siehe Bild.

Das Gedicht ist die reine Wahrheit, es war so!

Denn die damaligen Bewohner, der Insel die Später im Verlauf der Geschichte Ire´land genannt wurde, glaubten der Planet sei eine Scheibe.

Diese Fliegenden Schiffe waren Interstellar-raumschiffe göttlicher Bauart, Gebaut und Gesteuert von heiligen Avatara, der Jeweiligen Gottheiten. Die damaligen Bewohner der Insel Fir Bolg glaubten und wussten dass, die Erde eine Scheibe ist, in ihrem, unterentwickelten  Kognitiven Denken.

 

Sie kamen aus Tir n´a nOg

Aus Atlantis

Sie landeten auf Sliabh an Iarainn (dem Eisernen Berg) in Co. Leitrim, Also im Inland – und nicht etwa an der Meeresküste.

Wo sie zur Begrüßen der Fir Bolg Eine totale Sonnenfinsternis die über  drei Tage anhielten – erzeugten, mit Interstellar Raumfahrt-Technologie, und nicht etwa nur mit paranormaler Magie. Was damals ein einmaliges Wunder war, doch mit Hilfe von einigen Planeten-Zerstörer-Mutterschiffe, leicht machbar, die Erde aus dem Sonnen Orbit „Abschatten“. 🙂

Auch wenn mich zerreißt, Kritisiert scharf:

„Sind vor allem,  und Waren die also ursprünglich die Gottheiten der Kelten, Götterraumfahrer Avatara, aus den tiefen des Kosmos, aus Erde, Wasser Feuer Luft und Geist, des Universums? So was wäre mit überlegener Göttlicher Technologie vorstellbar, 3 Tage die Sonne zu verdunkeln.  Raumschiffe die in den Wolkenfliegen und deren Schutz & Stealth Felder ein Irdisches Segelschiff vorspiegelten, heute ist dass denkbar, für mich jedenfalls. Daher ihre unbeschreibliche Überlegenheit.

Während den damaligen Fir Bolg, wohl jede Art von leisester Vorstellung, von so etwas wie einem Weltraum-Interstellar-Raumschiff, gefehlt haben müsste„.

Diese dunklen Wolken, der scharf-geschalteten Holoprojektionen, wurden zu hoch aufragenden Rauchsäulen, als die Schiffe angezündet wurden, in den Augen der Menschen Label „Homo Sapiens“

Eine Warnung an die Fir Bolg – Beobachter, dass die d´e Danann hier bleiben würden.

 

Toxic: Offensichtlich, versuchten die Mönche, die diese Geschichte aufzeichneten, etwas zu verbergen, etwas Verschlüsselt für die Ferne Zukunft der Technisch-Physikalischen-Zivilisation, etwas dass weit außerhalb ihrer Doktrin lag, eine spätere Version der Ungläubigen: Geschichte verleugnet die fliegenden Schiffe zu reinen Segelschiffen.

Wie sah die dé Danann aus?

Sie sahen sicherlich ganz anders aus als die kleinen, dunklen Ureinwohner Irlands zu dieser Zeit. Die Danann wurden im Allgemeinen als groß mit roten oder blonden Haaren, blauen oder grünen Augen und heller Haut beschrieben, als besonders schöne Menschen.

Interessanterweise, hat die Archäologie überall auf der Welt, von kleinen Kolonien Atlantidischer Avatara Menschen, in SF-Filmen auch „Die Antiquer“ genannt, Menschen, aus der gleichen Zeit wie die Ankunft der Tuatha De Danann, in Irland Beweise ausgegraben. Ausgrabungen in der Provinz Xinjiang, China, haben Mumien von rot-blonhaarigen Menschen enthüllt, die vor etwa viertausend Jahren lebten. Die äußerst gut erhaltene ägyptische Mumie des Adligen Yoya, c. 1400 v. Chr. zeigt er blonde Haare und nordische Features, ebenso wie seine Frau Thuya. Sie war auch Tutanchamuns Urgroßmutter.

Danu

Danu, is the most exciting, scariest, supreme goddess, that is even imaginable.

Ich habe, eine einzigartige Meinung dazu, dass Danu eigentlich mehr ist, keine ganz normale Göttin ist, sondern mehr, vielleicht ein Ort, also zweifellos daß alte Land von Tir na nOg,  oder eine Zivilisation – das Volk der Kinder Danu´s, was Tuátha dé Danann übersetzt heißt. Auf vielen anderen Planeten Tír na n’Og.

Ich weiß, dass viele Leute daß ablehnen werden, aber ich habe mich so tief mit der Mystic, der Tuátha dé Danann beschäftigt, dass ich auf Beschreibungen gestoßen bin, die sie als übersinnliche Götter-Wesen , Avatar´s und Avatara´s beschreiben, die auf  Weltraumschiffen, in dunklen Wolken ankamen. Ein Avatara¹ ist eine Herabkunft eines Gottes, eine Inkarnation eines Gottes oder Göttin. Auch wenn, es viele Leute das ablehnen werden – ich kann nicht anders.“

Danu, I had such an impression of her too, divine spaceships – why not – with divine technology. It´s so far beyond all human imaginations, of possible technologies. Incomprehensible to humans, unapproachable to humans –  Untouchable  – she is a universal, also certainly extraterrestrial goddess. Don´t be afraid about her, she´s good. It is a special challenge, especially for women, to devote themselves to worshipping Danu

 

Danu, is the most exciting, scariest supreme goddess, that is even imaginable. 

 

She´s still the Mother on the whole Universal for all of her believers.

Woher sie kamen

Woher – ist das alte Land von Tir na nOg.

Daß etv., vermutlich legendäre, mytische Atlantis, alle Legenden, Mythen von allen Völkern dieser Erde, erzählen von Atlantis, Limbo, Lemuria,  das absolute vollkommene Juwel, das Paradies in der dritten Dimension.  Woher, ist auch und bleibt  ewig, ein Mysterium.

Any attempt to fully understand this deity will bring one eternal, incurable schizophrenia, with artificial feeding and short live,  for sure.

 

Wir müssen verstehen, dass sie die Gottheiten sind, die alle  Naturgesetze selbst gemacht haben!

Von denen der Mensch der Erde bislang nur c.a. 6,1% Erforscht hat.

Dass diese Rasse von Gottheiten leicht, sich, die von ihnen selbst geschaffenen Naturgesetze, zu nutze machen können, mit göttlicher Vollkommenheit noch dazu – ist doch wohl logisch. Hier tun sich reale Welten auf, welche der kühnsten Phantasie spotten…

Analyse der Keltischen Mythen und telepathische , Mediale oder Channelling Kontakte mit den Gottheiten selbst sind möglich. Durch Medial Begabte  wie mich,  Oileán – Ildiachas cailleach .

Eine Analyse der Keltischen Mythen und telepathische Kontakte mit den Gottheiten selber, haben ergeben dass: Es Zeiten gab, im Core des Celticisms (später, nach der Shareware Battle, in Ireland benannt werden musste, es is Goddess Iré´s Land).

 

Die Götter und Göttinnen Avatara genossen daß, einfach Naturverbunde Leben, der damaligen Fir Bolg die Ihre Anhänger geworden waren, die Insel-Kelten mit ihnen zusammen. Es war ein goldenes Reich voller Harmonie, Friede, Freude  und Liebe.                                ∞

Dass, diese Rasse von Gottheiten leicht, sich die von ihnen selbst geschaffenen Naturgesetze, zu nutze machen können – ist doch wohl logisch

 

Auch dass, sie ganze Planeten in den Tiefen des von Ihnen erschaffenen Weltraums, bewohnen und mit Göttertechologie und Göttinentechologie, die ewig Trilliadenfach Überlegen bleibt, auch durch den Weltraum Reisen.

Nach meinen Recherchen: Die Mythen besagen, dass die Tuatha Dé Danann nach Irland kamen, mit  Weltraumschiffen, göttlicher Bauart, die auf den Wolken flogen, und dass die Tuatha dé Danann aus einem Land stammten, daß allen, die dort lebten, ewige Jugend gewährte, das alte Land von Tir na nOg.

Gerade so wie die Ufo´s, die jetzt 2024 über der Ukraine Photographiert wurden.

Dieses Tir na nOg ist wohl, in der 3.ten und in den 4.ten und 5.ten, etc. Dimensionen vorhanden, was heißt man kann sowohl nach dem Tode in dieses verheißene Land  kommen, als wie auch – was selten ist – als Drei – Dimensional lebendes Wesen.

Dieses Mystische Land korreliert mit allen Legenden und Mythen von Atlantis, limbo, Dorado, die letzte Verheißung, in allen Völker des ganzen Planeten!

Und dass hat Gründe: „weil sie letztlich die Bausteine, die Aussaat des Lebens auf diesen Planten gebracht haben, und eben Gottheiten sind„.

Dagda

Dagda ist ein weiterer Gott, der eine wichtige Rolle in der keltischen Mythologie spielt. In einer Reihe von Geschichten wird der Dagda als großer Mann / Riese mit Bart beschriebe. Der Kessel des Dagda gehört zu den 4 Schätzen der Tuatha dé Danann.

Es wird auch gesagt, dass der Dagda ein König ist, der die Macht hat alles vom Wetter bis zur Zeit zu kontrollieren. Die Heimat des Dagda soll u.a.die antike Stätte von Newgrange sein.

Oh, er soll auch der Ehemann der furchterregenden  Morrigan sein.

 

König Dagda d´e Danann

 

Die vier Schätze von Tuatha dé Danann

Es wurde allgemein angenommen, dass die Tuatha dé Danann alle immense übersinnliche Kräfte hatten, die sie von vielen gefürchtet machten.

Oft ist von vier Orten: Findias, Gorias, Murias und Falias die Rede. Offen bleibt ob das Planeten, Galaxien, Mutterraumschiffe oder auch Städte waren. Während sie in diesen Ländern lebten, sollen sie große Weisheit und Kräfte angehäuft haben. Als die Tuatha dé Danann in Irland ankamen, brachten sie fünf Schätze mit.

Jeder der Schätze der Tuatha dé Danann besaß eine unglaubliche Kraft:

  • Dagda´s Kessel
  • Dagda´s Haarp
  • Der Speer von Lugh
  • Der Stein von Fal
  • Das Schwert des Lichts

 

1. Dagda´s Kessel

Dagda´s mächtiger Kessel hatte die Macht, eine Armee von Männern zu ernähren. Es wurde gesagt, dass es die Fähigkeit hatte, kein Unternehmen unzufrieden zu lassen. Seine Harfe kann mächtige Lieder spielen.

2. Der Speer von Lugh

Der Speer von Lugh war eine der gefürchtetsten Waffen der Túatha Dé Danann. Sobald der Speer gezogen war, konnte niemand ihm entkommen und jeder Krieger, der ihn hielt, konnte nicht besiegt werden.

3. Der Stein von Fal

Es wird angenommen, dass Lia Fáil verwendet wurde, um den Hochkönig von Irland auszusprechen. Der Legende nach, wenn ein Mann oder Frau,  des Königtums würdig war, darauf stand, brüllte der Stein vor Glück.

4. Das Schwert des Lichts

Der Legende nach kann kein gegnerischer Feind entkommen!

( was wohl in neuzeitlichen Weltraum Märchen schon etwas Bekannt wurde, Star Wars. jedoch mit Heutiger Technologie 2024 nicht gebaut werden, höchsten als Film-Trick-Aufnahme) [Blaster]

Mannliche Götter der Tuath d´e Danann

Dagda Túatha Lebor Gabala Eirenn der „Gute Gott“ Haupt- und Stammesgottheit
Lir Túatha Lebor Gabala Eirenn Meeresgottheit Vater Manannans
Bodb Túatha Lebor Gabala Eirenn Kriegsgott siehe Badb
Abhcan Túatha Lebor Gabala Eirenn Harfenspieler gehört zum Dagda
Nuada
Túatha
Lebor Gabala Eirenn
König der Túatha Dé Danann Vorfahre Fionn mac Cumhails
Aed Túatha Sagengestalt Vater von Morrígan, Macha, Badb
Nechtan Túatha Lebor Gabala Eirenn Flussgottheit Bruder Dagdas
Midir Túatha König von Mag Mor siehe Anderen Welt
Goibniu Túatha Lebor Gabala Eirenn Schmied Bruder Crednes und Luchtas
Credne Túatha Lebor Gabala Eirenn Kunstschmied Bruder Goibnius und Luchtas
Luchta Túatha Lebor Gabala Eirenn Schmied Bruder Crednes und Goibnius
Iuchar Túatha Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt
Iucharba Túatha Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt
Elcmar Túatha Tochmarc Étaíne Flussgottheit siehe auch Nechtan
Delbaeth Túatha Lebor Gabala Eirenn mythischer König & Sagengestalt Gatte von Ernmas
Dian Cecht Túatha Lebor Gabala Eirenn Oberster Heiler Arzt der Túatha Dé Danann
Miach Túatha Lebor Gabala Eirenn Heiler Bruder Airmeds
Cridenbél Túatha Cath maige Tuired Dichter der Túatha Dé Danann Gegner des Dagda
Coirpre, auch Cairpre Túatha Lebor Gabala Eirenn Barde
Cermat Túatha Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt Sohn Dagdas
Camal Túatha Lebor Gabala Eirenn Türhüter
Britain Túatha Lebor Gabala Eirenn Sagenfigur siehe Britus
Brian Túatha Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt
Bresal Túatha Lebor Gabala Eirenn Herrscher von Hy Breasil siehe Keltische Anderswelt
Angus Túatha Sagengestalt Sohn Dagdas
Allaoi Túatha Sagengestalt Urahne Dagdas
Aillén Túatha Macgnímartha Finn Feuer-Dämon
Abarta Túatha Finn-Zyklus Fionns „fauler Diener“ auch Fürst der Anderen Welt
Tuirenn Túatha Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt Sohn Ogmas
Ogma Túatha Lebor Gabala Eirenn Erfinder der Ogham-Schrift Bruder Dagdas
Lugh Túatha Lebor Gabala Eirenn König der Túatha Dé Danann Halb-Fomoir

 

Weibliche Gottheiten und Sagengestalten

 

vName gehört zu Erzählung Funktion Anmerkung
Morrigan Túatha Dé Danann große Königin , Kriegsgöttin
Airmed Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt Tochter Dian Cechts
Aobh Túatha Dé Danann Oidheadh Chlainne Lir Sagengestalt Tochter Bodb Deargs, Gattin Lirs
Badb Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Kriegsgöttin (Triade) siehe Macha und Morrígan
Banba Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt Tochter Aeds
Bé Find Túatha Dé Danann Táin Bó Froích Sagengestalt Schwester der Boand
Be Theite Túatha Dé Danann Lebor Gabála Érenn Sagengestalt Tochter der Flidais
Boand Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Flussgöttin des Boyne Geliebte des Dagda
Brigid Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Göttin der Dichtkunst Tochter Dagdas
Danu Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Stammmutter der Túatha Dé Danann siehe Anu
Ériu Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Genius des Landes
Ernmas Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt Mutter Érius
Étaín Túatha Dé Danann Tochmarc Étaíne Sagengestalt Geliebte Midirs
Ethniu Túatha Dé Danann Lebor Gabala Eirenn Sagengestalt Mutter des Dagda und Ogmas
Fand Túatha Dé Danann Serglige Con Chulainn Meeresgöttin, Elfenkönigin Gattin Manannan mac Lirs
Flidais Túatha Dé Danann Ulster-Zyklus Sagengestalt, Naturgöttin Gattin Fergus mac Róichs
Fohla Túatha Dé Danann Genius des Landes
Fuamnach Túatha Dé Danann Tochmarc Étaíne Zauberin Gattin Midirs
Lí Ban Túatha Dé Danann Serglige Con Chulainn Meeresgöttin, Elfenkönigin Schwester Fands